20/01/17 Allgemein , Als Privatmensch , Digitale Transformation , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # , , ,

Und HEUTE: The end of the world as we know it.

Wir schreiben den 20. Januar 2017. Ein Tag, der für mich das Ende einer Epoche einleitet und gleichzeitig, folgerichtig, den Beginn einer neuen Ära kennzeichnen muss, denn die Apokalypse, sie steht nicht bevor, dafür glaube ich zu sehr an die Menschheit, was bleibt mir auch sonst übrig.

Ich bin nämlich gern ein positiver Mensch, gehe zumeist offen und angstfrei durch die Welt, versuche, mit meinen bescheidenen Mitteln beruflich und privat einen Beitrag zu leisten und die Dinge anzupacken, ein wenig leichter und besser zu gestalten. In Unternehmen, denn gute Kommunikation kann über Erfolg oder Scheitern, Freude oder Magengeschwür, Teamspirit oder Geisterbahn entscheiden. Als Coach, um Menschen ihre Ziele und ihren Weg besser finden zu lassen. Als private Person mit Hedonismus, Humor und hoffentlich Hirn und Hilfsbereitschaft.

Aber heute morgen wachte ich nicht nur mit REM im Kopf auf, sondern auch mit dem gefühlten Wissen, dass ich mit so vielen Gewissheiten in den letzten Jahren daneben lag. Continue reading

no responses
14/07/16 Allgemein , Digitale Transformation , Digitalisierung , Führung , Studie , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # , , ,

Transformationsbremse Führung? Was die Unternehmenskommunikation jetzt leisten muss.

Transformationsbremse Führung? Was die Unternehmenskommunikation jetzt leisten muss.

Bereits Anfang Juni erschien der Transformationswerk Report 2016, die bisher größte branchenübergreifende Studie zur digitalen Transformation in der deutschen Wirtschaft. Wer sie noch nicht bestellt hat, bitte hier entlang, lesen und wirken lassen – ich ziehe meinen Hut vor dieser Arbeit, Willms und Ingo!

Eine Kernerkenntnis, die die Autoren genau wie ich lieber nicht gehabt hätten, bestätigt sich leider immer wieder in den letzten Monaten: Die Führung überschätzt ihre Rolle und ihre Kompetenz in Sachen digitaler Transformation (warum ich diesen Begriff zu vermeiden versuche, habe ich vor einigen Monaten aufgeschrieben) massiv, ihre eigene Einschätzung und die ihrer Mitarbeiter gehen weit auseinander, im Endeffekt verschenkt die deutsche Wirtschaft Milliarden Wachstumspotential.

Nun ist die Versuchung groß, sich über diese Schere in der Einschätzung der Führungskompetenz lustig zu machen; Häme über „die Chefs“ ließ entsprechend nicht lange auf sich warten (n-tv fühlte sich direkt an Stromberg erinnert). Dabei ist dieser Witz ein trauriger Rohrkrepierer, denn wer könnte sich ernsthaft mit dem Gedanken an Führungsetagen arrangieren, die der aktuell wohl größten Herausforderung an ihr Business nicht gewachsen sind? Continue reading

no responses
23/03/16 Coaching , Digitalisierung , Führung , Studie , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications , Workshops

Von Führung, Fröschen und Vogel-Strauß-Effekten: Warum ich den Begriff „Digitale Transformation“ meide

Was hat die deutsche Wirtschaft mit kochenden Fröschen gemein? Ich fürchte, eine ganze Menge. Auf der einen Seite stehen wir nach wie vor hervorragend da (Exportweltmeister etc.), auf der anderen Seite scheinen Unternehmen hierzulande einen riesigen Entwicklungssprung zu verpassen – eine Studie nach der anderen belegt, wie innovationsfeindlich, risikoscheu und führungsschwach das Land der Dichter, Denker und Ingenieure geworden ist. Manche mögen das als Panikmache oder ABM für Berater abtun. Aber kommen wir so billig aus der Nummer raus?

Phasen großer Veränderungen – echte gesellschaftliche, politische, wirtschaftliche Umwälzungen, keine Projektchen – brauchen Leit- und Identifikationsfiguren. In Unternehmen erlebe ich aber in den letzten Jahren verstärkt Führungskräfte, die sich eher nach einem Sandhaufen für ihren Kopf zu sehnen scheinen. Wenn ich lese, dass Mitarbeiter ihren Firmen digital überlegen sind, frage ich mich weniger, ob Führungskräfte plötzlich alle inkompetent sind (auch, wenn sich Gunter Duecks Rant zu „Mehr vom Gleichen“ herrlich pointiert liest), sondern eher: Was genau hemmt sie?

Continue reading

one response
19/10/15 Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # , , , , , , ,

Nachhaltigkeit und Verantwortung in Unternehmen – Reine Rhetorik oder smarte Strategie?

Nachhaltigkeit und Verantwortung in Unternehmen – Reine Rhetorik oder smarte Strategie?

Corporate Responsibility gehört zu den Themen, die mich seit dem Studium interessieren, mit denen ich aber beruflich erstaunlich wenige Berührungspunkte habe. Entsprechend freue ich mich jedes Mal, wenn ich Menschen treffe, die die Professionalisierung nachhaltigen unternehmerischen Handelns vorantreiben. Mit Niels Christiansen kam ich auf dem Beachcamp in Sankt Peter Ording ins Gespräch und freue mich, dass er mir heute noch einmal in Ruhe einige Fragen beantwortet.

 

Niels, gemeinsam mit deiner Geschäftspartnerin Ting Lee leitest du die Nachhaltigkeitsberatung sustaineration – was ist eure Mission?

Schon im Studium hat uns gestört, wie die Wirtschaft in weiten Teilen arbeitet. Uns treibt die Frage um, wie sich die Lebensgrundlage für zukünftige Generationen aufrechterhalten lässt. Continue reading

no responses
21/09/15 Allgemein , Veränderungskommunikation/Change Communications , Veranstaltungen und Netzwerke , Vergnügliches # , , ,

Netzwerken im Norden: Beachcamp SPO

Netzwerken im Norden: Beachcamp SPO

[tltr]: Ein Barcamp, wie’s sein sollte – familiär, lehrreich, anregend. Und #bcspo16 ist fest eingeplant.

Beachcamp in Sankt Peter-Ording: Wieso dieses Barcamp?

Die Tage werden kürzer, die Regenfäden länger, die Branchen-Meet-Ups schießen wie die Pilze aus dem Boden. Was lohnt sich wohl für mich, frisch selbstständig und neue Wurzeln schlagend im Norden, fragte ich mich? Der Kommunikationskongress in Berlin? Zu teuer, zu unpersönlich, zu selbstverliebt und old-fashioned (unbedingt lesenswert: Uwe Knaus‘ sanft den Zaunpfahl schwingende Froschallegorie). Aber da war ja dieses „Beachcamp“-Barcamp in Sankt Peter-Ording vom 17. bis zum 19. September – klang direkt interessant, aber würde ich dort etwas mitnehmen oder gar beitragen können? Da war nur ein Gefühl, das sagte: „Meld‘ sich an, zum Thema „Metropole trifft Meer“ kommen sicher keine schlechten, langweiligen Menschen“. Mein Bauchgefühl lag nicht daneben.

Einsichten, Außen- [die]: Wissens- und Schützenswertes an der Nordsee

Der Mix an Kompetenzen, Interessen und persönlichen Hintergründen machte dieses Barcamp so außergewöhnlich. Da wurde auch schonmal die Typisierung von Denk- und Arbeitsweisen durch den Medienwissenschaftler von einer Medizinerin um physiologische Fakten ergänzt. Konvergentes und divergentes Denken lösen sich idealerweise also ab, damit’s auch mit der Verdauung klappt. Danke, Uli und Natascha.

Über die Menschen, die auf der Halbinsel Eiderstedt leben, ob seit Generationen oder seit kurzem, und darüber was sie bewegt, habe ich viel erfahren. Damit hat sich nicht nur die Weite des Horizonts hinter dem Deich, sondern auch in meinem Kopf in SPO ein wenig erweitert. Vom Strukturwandel, von den Herausforderungen für den Naturschutz wusste ich wenig. Über die Zukunft des Tourismus hätte ich gern noc mehr erfahren (gut, dass das Beachcamp 2016 fest eingeplant ist). Ich weiß jetzt zum Beispiel, dass der Vogel mit den roten Oberschenkeln Rotschenkel heißt und ein Austernfischer ein Vogel ist und kein Mensch. Wie sehr Plastik auch unsere heimischen Küsten (sichtbar und unsichtbar) verwüstet, war mir nicht klar, aber die Bilder von Hallig Hooge nach dem Sturm erinnerten sehr an Mülldeponien. Und Katzenhaie, Schweinswale, Norseeaustern und Eiderstedter Kaviar möchte ich alle noch selbst kennenlernen.

Einsichten, Innen- [die]: Gründer, Geist und Innovation

Sessions auf Barcamps sind selten Frontalberieselung, sondern eher Diskussionsansätze, Inspiration und Schnellschüsse. Das könnte in Labern ausarten – tat es hier aber nicht. Auf dem Beachcamp wurde viel reflektiert, Meinungsbilder zu Ideen erstellt und Tipps ausgetauscht. Zwei Themen, die sich durchzogen und auch noch weitergearbeitet haben in mir: Konzern/Unternehmen vs. Selbstständigkeit/liquide Verbindungen: Hier trafen Menschen, die es aus Unternehmen „rausgetrieben“ hat, die hier (Wissens-)Wachstum und Lebensqualität vermisst haben, auf  Start-Up-Geprägte, die bewusst in Konzerne gegangen sind, um das „große Rad“ zu drehen. Für mich hat sich hier noch einmal ganz konkret gezeigt, dass Unternehmen in puncto Arbeitsqualität um Einiges offener, flexibler und schneller werden müssen, um für Quer- und Vordenker attraktiv zu bleiben. Und: Nach Jahren des jagenden Arbeitens bin ich jetzt eher eine Sammlerin, also offener im Blick, ausdauernder im Lernen. Das tut gut und trägt hoffentlich andauernd Früchte. Es müssen ja nicht immer Preisenbeeren sein.

Das zweite Thema, das mir noch näher war, als ich anfangs glaubte: Wie und wann gründen? Hängen geblieben sind bei mir der Aufruf „nicht zu viel denken, sondern machen!“ an die Noch-Überleger und der Tipp „sich selbst treu bleiben und auf Kunden setzen, bei denen das Bauchgefühl nicht rebelliert“ – beides Dinge, die ich intuitiv selbst gemacht habe bzw. die sich momentan als richtig bestätigen. Trotzdem mache ich mir Gedanken, ob „Scheitern“ nicht aktuell verniedlicht wird, als unerwünschte Nebenwirkung beim Abriss des bösen deutschen Stigmas sozusagen (wer’s noch nicht kennt: Christian Lindner vor wenigen Monaten dazu im Deutschen Bundestag).

Aussicht [die]: Nettes Netzwerk

„Die interessantesten Themen ergeben sich auf den meisten Konferenzen zwischen den offiziellen Vorträgen“, so ähnlich zumindest erklärte Inga Wiele zu Beginn des Beachcamps Entstehung und Erfolg von Barcamps her. In SPO waren die Übergänge zwischen dem Davor, Währenddessen und Danach angenehm fließend. Entsprechend zuversichtlich bin ich, dass sich einige der frischen Bekanntschaften verstetigen werden. Auf eine Wiederholung im nächsten Jahr haben wir alle gedrängt und vieles spricht dafür, dass es #bcspo16 tatsächlich geben wird.

Was bleibt: Die ultimative Lobhudelei

Allen Sponsoren, zum Beispiel dem Beach Motel und dem StrandGut: Danke! Bei Pasquale (das ist der immer gut besuchte Italiener kurz vor der Brücke im Bad) werde ich öfter einkehren, nachdem er uns tagelang satt und glücklich gefüttert hat, und das Gästehaus am Nordsee-Internat ist ein Geheimtipp für preiswerte und dafür echt gute Unterkunft. Inga und Christian: Ihr seid ne Wucht!

 

 

IMG_2394

Sketchnotes-Workshop mit Ralf Appelt (www.sketchnotes.de) als Einstieg: Entdecke dein neues Ich (blind gezeichnet von – noch – fremden „Baristas“).

IMG_2416

Jennifer Timmrott macht Schönes aus Treibgut (www.sinn-und-freude.de) und engagiert sich gegen Plaktik an der Küste. Ziemlich aufrüttelnd, was sie uns zeigte und mitbrachte.

IMG_2422

Mit Inga Momsen (www.ingamomsen.de) wurden wir kreativ und führten einen Dialog mit Räumen. Dieser Raumabdruck gehört NICHT zu einem Elefanten!

 

IMG_2502

Nicht nur Köpfchen, sondern auch Herzblut: Die Veranstalter haben richtig geackert im Vorfeld und an alles gedacht. Ein echtes Schlüsselerlebnis in Sachen Barcamp 😉

IMG_2396

Inga und Ingas Mann (#runninggag). Danke Inga und Christian Wiele und Tim Clausen für Orga, Input, Kümmern…

IMG_2398

Entscheidungen über Entscheidungen… „Bei Lutz“ ging’s uns trotz rauchender Köpfe richtig gut!

one response
15/04/15 Bücher , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # ,

Führung und Digitalisierung: Buchrezension „Management by Internet“, Willms Buhse

Führung und Digitalisierung: Buchrezension „Management by Internet“, Willms Buhse

Die nächsten Wochen sind sehr geprägt von „workshoppen und geworkshoppt werden“ – da verlangt mein Geist dieser Tage etwas fachlichen Input zu anderen Themen und mein Körper bat um Powerpoint-Pause und Sonne auf dem Balkon.

So konnte ich heute endlich „Beratung ohne Ratschlag“ von Sonja Radatz und „Management by Internet“ (Untertitel: Neue Führungsmodelle für Unternehmen in Zeiten digitaler Transformation) von Dr. Willms Buhse auslesen. Letzteres kommt jetzt auf den Seziertisch und, um das vorwegzunehmen: Es ist „a schöne Leich‘ “ Continue reading

no responses
19/02/15 Blogparade , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # , , , ,

Emotionen im Change: Warum es unvernünftig (und teuer) ist, sie zu ignorieren.

Emotionen im Change:  Warum es unvernünftig (und teuer) ist, sie zu ignorieren.

Die Manufaktur für Wachstum hat mich eingeladen, einen Beitrag zur Blogparade #emotionschafftmehrwert zu schreiben. Das tue ich gern, insbesondere, da mich dieses Thema seit Jahren umtreibt.

Es ist die Angst, über die ich schreiben möchte. Genauer gesagt: Die Angst vor der Angst. Und vor allen artverwandten, schwierigen, unerwünschten Gefühlen.

Emotion ist gern genommen, wenn verkauft werden soll, wenn Produkte und Dienstleistungen „emotional aufgeladen“ werden sollen – diese Emotion soll sich aber möglichst auf hollywoodesque, jacketbekronte Freude, Dynamik und Gemeinschaftlichkeit beschränken. Selbst in der Werbung, der sich-feierfreudigsten aller Kommunikationsdisziplinen, funktioniert dies zusehends und (vor allem dank Social Media) sichtbar schlechter. Ich kann vollkommen nachvollziehen, dass Stephan Rebbe sich entnervt und frustriert (meine Interpretation) aus dem Geschäft zurückzieht und die Konzernkunden als „Bewahrer und Angsthasen“ tituliert. Denn den richtigen Werbeweg zum Kunden, so gibt er freimütig zu, kennen die bisherigen Experten nicht, und die Kunden investieren lieber in bekanntermaßen erfolglose Modelle anstatt das Risiko eines Scheiterns auf neuen Pfaden einzugehen.

Veränderung muss schneller werden. Angst bremst.

Wie wirkt sich dieses Kaninchen-vor-der-Schlange-Phänomen erst in Disziplinen aus, zu denen die Attribute „shiny, happy, wunderbar“ noch nie passten? Continue reading

3 responses
05/02/15 Linktipps , Studie , Veränderungskommunikation/Change Communications # , ,

Studie zum ROI von Change Communications

Gute Kommunikation in Veränderungsprozessen zahlt sich in barer Münze aus. Allen Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen, die mit dieser Binse üblicherweise schwer Gehör finden, liefert der aktuelle Report von Towers Watson „Change and Communication ROI – The 10th Anniversary Report“ ordentliche argumentative Schützenhilfe.
Meine persönlichen Highlights aus der Längsschnittstudie, die in den vergangenen zehn Jahren sechsmal durchgeführt wurde:

  • Die Schere zwischen „schlechten Kommunikatoren“ und „guten Kommunikatoren“ geht immer weiter auseinander: 2011/2012 war die Wahrscheinlichkeit, dass ein effizient kommunizierendes Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich ist, etwa doppelt so hoch wie bei den schlechteren Kommunikatoren. 2013/2014 gilt hier bereits der Faktor 3,5.
  • Die „Guten“ denken weiter voraus: Während ein sehr großer Teil der Befragten aktuelle Mitarbeiter, insbesondere diejenigen in Schlüsselpositionen und die High-Achiever, gut im Blick hatte, verstehen die erfolgreichen Kommunikatoren auch die Bedürfnisse ihrer künftigen Mitarbeiter sehr gut. Gleichzeitig fahren sie erfolgreich damit, sich weniger auf ihre Preise als auf das (gewünschte) Mitarbeiterverhalten zu konzentrieren.
  • Sie widmen ihrer Unternehmenskultur viel Aufmerksamkeit: Gute Change Kommunikation zeichnet sich darin aus, dass sie sich (bereits im Vorfeld) mit den Auswirkungen des Change auf die Mitarbeiter auseinandersetzt.
  • Change Management und Change Communication gehen von Anfang an Hand in Hand: Es gibt sie immer noch, die Change Manager, die erst nach der Kommunikation rufen, wenn der Prozess stockt und Probleme auftreten. Bei den erfolgreich durch den Change navigierenden bzw. kommunizierenden Unternehmen ist die Interne Kommunikation von Anfang an im Boot – also dann, wenn sich der Grund für die Veränderung, ob Bedrohung oder Gelegenheit, ergibt.
  • Social Media sind gut, Messbarkeit ist besser: Positive Auswirkungen von Social Media Tools im Veränderungsprozess sehen erfreulich viele Unternehmen. Was die Spreu vom Weizen trennt: Die richtig guten Unternehmen messen auch, wie effektiv diese sind.
2 responses
Gelesen, erlebt, bedacht
In meinem Blog beschäftige ich mich mit Themen, die mich bewegen, Menschen, die mich beeindrucken, Orten, die mich inspirieren… Unregelmäßig, subjektiv und teils sogar persönlich. Ich freue mich auf Kommentare und Gespräche an dieser Stelle!
Finden