24/10/18 Als Privatmensch # , , ,

Gammelsaft und toxischer Service: Die Superfoods von Dean and David

Ich hatte diesen Sommer das große Vergnügen, einen Kunden bei der Verbesserung seiner Kundenkommunikation unterstützen zu dürfen. Eigentlich ist diese Art der Kommunikationsberatung gar nicht mein Feld, aber ich fand es sehr spannend, praxisnah zu erleben, wie hier sowohl ein (hoher) Serviceanspruch eines Dienstleistungsunternehmens, die Anforderungen an einzelne Mitarbeiter in der schriftlichen Kommunikation, insbesondere mit unzufriedenen Kunden, und dann auch noch die Verzahnung mit komplexen internen Prozessen engagiert angegangen wurden. Guter Service, das heißt für mich: es läuft gut – und vor allem: Wenn’s mal nicht läuft, geht man professionell damit um.

Aktuell erlebe ich einen absoluten Worst Case, der mir sicher auch noch ein wenig Stoff für zukünftige Trainings liefert: Der Superfood-Lieferant Dean and David inszeniert sich perfekt durchinfluencert auf Instagram und bietet empathiebefreiten Teflonservice mit seinen Kunden. Continue reading

no responses
28/02/17 Allgemein , Als Privatmensch # , , , , , , ,

Zuhören statt zuspammen: Anmerkungen einer enttäuschten Kundin.

Zuhören statt zuspammen: Anmerkungen einer enttäuschten Kundin.

Impulskontrolle gehört nicht zu meinen Stärken. Genussfähigkeit dagegen sehr. Folgerichtig war eine meiner ersten  Aktivitäten als Neubürgerin im chicen Size Zero-geprägten Eppendorf vor gut zwei Jahren eine kleine Tour durch die lokalen Fitnessstudios, denn die  Pfunde, sie sollen zumindest straff sein und mit Stolz getragen werden. Unterschrieben habe ich damals bei Fitness First, wo ich heute wahrscheinlich zum letzten Mal hingehe – nicht, weil ich plötzlich um die Alster liefe (schön wärs’s!) oder dreifach verstoffwechselte (noch schöner wär’s!) – sondern einfach, weil der Kundenservice den Namen meiner Meinung nach nicht verdient. Und damit möchte ich gar nicht auf einem einzelnen Unternehmen herumhacken; als pars pro toto eignet es sich dieses Beispiel aber hervorragend für ein Phänomen, das mir immer wieder begegnet und das ich immer weniger verstehen möchte. Ein kurzer Einblick in eine missglückte Kundenbeziehung.

Viel Energie in die Kundengewinnung. Und dann? Macht der Hund drauf. Continue reading

no responses
20/01/17 Allgemein , Als Privatmensch , Digitale Transformation , Unternehmenskommunikation/Corporate Communications , Veränderungskommunikation/Change Communications # , , ,

Und HEUTE: The end of the world as we know it.

Wir schreiben den 20. Januar 2017. Ein Tag, der für mich das Ende einer Epoche einleitet und gleichzeitig, folgerichtig, den Beginn einer neuen Ära kennzeichnen muss, denn die Apokalypse, sie steht nicht bevor, dafür glaube ich zu sehr an die Menschheit, was bleibt mir auch sonst übrig.

Ich bin nämlich gern ein positiver Mensch, gehe zumeist offen und angstfrei durch die Welt, versuche, mit meinen bescheidenen Mitteln beruflich und privat einen Beitrag zu leisten und die Dinge anzupacken, ein wenig leichter und besser zu gestalten. In Unternehmen, denn gute Kommunikation kann über Erfolg oder Scheitern, Freude oder Magengeschwür, Teamspirit oder Geisterbahn entscheiden. Als Coach, um Menschen ihre Ziele und ihren Weg besser finden zu lassen. Als private Person mit Hedonismus, Humor und hoffentlich Hirn und Hilfsbereitschaft.

Aber heute morgen wachte ich nicht nur mit REM im Kopf auf, sondern auch mit dem gefühlten Wissen, dass ich mit so vielen Gewissheiten in den letzten Jahren daneben lag. Continue reading

no responses
Gelesen, erlebt, bedacht
In meinem Blog beschäftige ich mich mit Themen, die mich bewegen, Menschen, die mich beeindrucken, Orten, die mich inspirieren… Unregelmäßig, subjektiv und teils sogar persönlich. Ich freue mich auf Kommentare und Gespräche an dieser Stelle!
Finden